Suchmaschine

SN

Mittwoch, 22. November 2017

„Ufowls“ & Screen Memories

„I am now at the point where I feel that something far more bizarre and fare more complex is going on than simply metal spaceships filled with scientists. This is an assumption, and I am convinced it is far too simplistic”. [=Mike Clelland] 
Das “Eulen” bei UFO bzw. Abduction-Szenarien eine Rolle spielen dürfte dem informierten Leser zumindest seit Striebers BESUCHER bekannt sein. 
Dessen ungeachtet hat mich das Thema als eigener Komplex nie beschäftigt, im Gegensatz zu Mike Clelland, der aufgrund seiner eigenen Erfahrungen mit UFOs, Aliens und „Eulen“ recherchierte und neben einem Blog [=http://hiddenexperience.blogspot.de] auch ein Buch zum Thema verfasst hat. 
Erstaunt hat mich die hohe Zahl von Schilderungen, so berichtet der Autor dass er von tausenden Vorfällen gehört und / oder gelesen hat [S. 8] und etwa täglich [sic] einen neuen Report per Mail erhält, was wahrscheinlich damit zusammenhängt dass bei der Google-Suchoption „UFOs & Owls“ sein Name zuerst fällt! [S. 22] 
Gemeint sind nicht nur „Eulen“ die innerhalb der Ufologie als „Deckerinnerungen“ verschrien sind, etwa weil sie absurd groß sind, sich absurd verhalten oder an absurden Orten wie UFOs auftauchen, sondern auch scheinbar „normale“ Tiere die sich aber nicht weniger absurd verhalten wie ihre „gekünstelten“ Artgenossen.

Der Autor besuchte eine Abductee-Supportgruppe in Nevada. Beteiligt waren etwa 20 Personen. Ein junger Mann fragte die Anwesenden ob sie schon mal Erfahrungen mit “Eulen” gemacht hätten. Alle hoben die Hände. 
Er berichtete von einer nächtlichen Überlandfahrt. Am Straßenrand bemerkte er eine rund 120 cm große Eule die ihn böse ansah. Er hielt an. Dabei bemerkte er, dass sie Stiefel [sic] trug - Cosmic Jokers? [S. 28] 
Die größte dem Autor bekannte Eule ist die GREAT GRAY [Name Game?], die wird jedoch nur 84 Zentimeter groß und trägt in der Regel keine Stiefel! [S. 31] 
Im Buch sind mehrere Fälle aufgeführt bei denen auf der Straße stehende “Rieseneulen” Entführungsszenarien einläuten. 
Es gibt Abductees die davon überzeugt sind dass die Wesen keine “Deckerinnerungen” einsetzen sondern ihre Gestalt tatsächlich verändern können. Solche “Gestaltwandler” sind etwa in den Überlieferungen der Amerindians Legion.
Der Ufologe Alan Cavines berichtete Clelland von einem interessanten Fall in dem jedoch keine "Eulen", sondern "Hirsche" eine Rolle spielten: 
Die Zeugin erwachte nachts aufgrund eines Lichtblitzes. Sie stand auf und trat vor ihr Haus. Dort standen drei typische "Greys". Nachdem man sich eine Weile angestarrt hatte "morphten" sich die Fremden zu Hirschen und zogen davon. [S. 37] 
Wenn "Aliens" Gestaltwandler sind, tarnen sie sich dann auch als Kryptide? Was die physische Masse anbetrifft besteht zwischen einem ausgewachsenen Hirsch und etwa einem Bigfoot kein großer Unterschied! 
Ich kenne natürlich die "Raumlehre", kleine Dinge können nicht Form und Masse großer Dinge annehmen, doch wer weiß welche Tricks die "Anderen" anwenden?
Interessant ist dabei, dass sich solche Begegnungen in einer sehr merkwürdigen, "überstillen" Atmosphäre abspielen die Clelland richtig dem OZ-Faktor zurechnet - siehe die Tags unter diesem Beitrag! 
Bei manchen Begegnungen scheint der UFO-Aspekt nicht ausschlaggebend zu sein. In einem Fall wurde eine junge Mutter abends aufgeschreckt, da der Hund anschlug. 
Sie trat vor das Haus und entdeckte auf der Einfahrt stehend eine rund 150 cm große "Eule". Da die Frau kaum größer war als der Eindringling, ging sie schleunigst ins Haus zurück. Dort fertigte sie eine Skizze an. Das Gesicht des "Tieres" sah dem eines "Grey" ähnlich! [S. S. 39] 
Parallele "Eulensichtungen" haben sich 1976 in UK zugetragen!
Einzelne Szenarien geben den Stoff für Horrorfilme her: 
Alan Cavines ist UFO-Forscher und Abductee. Bei einer Überlandfahrt mit seinem Wagen flog eine "Eule" neben ihm her, wobei sie ihn die ganze Zeit anstarrte und dazu ihren Kopf unnatürlich verdrehte. 
Er untersuchte parallel den Fall einer Frau mit einem ähnlichen Erlebnis. Neben ihrem Auto lief ein "Hirsch" mit der gleichen unnatürlichen Kopfhaltung wie die "Eule" und starrte sie durchgehend an. Beide Wagen waren mit über 55mph unterwegs, was die Verfolger leicht mithalten konnten! [S. 46ff] 
--- 
Clelland hat in sein Buch eine interessante Anekdote eingebaut. Ex-Präsident Richard Nixon war ein großer Fan des amerikanischen Schauspielers Jackie Gleason. Sie freundeten sich an und verbrachten viel gemeinsame Zeit beim Golf oder anderen Aktivitäten. 
Aus den Lebenserinnerungen des Schauspielers geht hervor, dass Nixon ihn eines nachts in ein Auto verfrachtet habe weil er ihm etwas Wichtiges zeigen müsse. Gemeinsam seien sie zur Homestead Air Force Base (Florida) gefahren. 
Mit präsidialer Heftigkeit setzte sich Nixon durch, man wollte ihm und seinem Begleiter den Zutritt zur Anlage verweigern, und so hätten sie es geschafft auf den Stützpunkt zu kommen. 
Beide seien dann zu einem Gebäude gegangen in dem sich die Leichen von drei kleinen "Außerirdischen" befunden haben sollen, die 1947 in Roswell zu Tode kamen. [S. 59ff] 
---
Die Sache mit den "Deckerinnerungen" scheint nicht immer zu funktionieren: 
Eine Zeugin die damals 5 Jahre alt war, hatte 1957 ein bizarres Erlebnis mit einer fliegenden Metallkugel. Sie befand sich gerade in ihrem Zimmer, als vor dem Fenster besagtes Objekt mit integrierter Linse erschien, die "zwinkerte" wie ein Auge. 
Das Mädchen schrie nach der Mutter. Da hörte sie eine Stimme in ihrem Kopf die ihr einflüsterte keine Angst zu haben. Sie - die Kugel - sei nichts weiter als eine freundliche Eule [sic]. Das Mädchen wagte sich näher ans Fenster, als die "Möchtegern-Eule" mit hoher Geschwindigkeit davon zog. [S. 222] 
Offenbar funktionierte in dem Fall der Tarnmodus nicht und die "Eule" erschien in ihrer tatsächlichen Form! "Künstlerpech" oder "Cosmic Jokers"? 
Strieber vermutet, dass die "Aliens" auch echte Eulen einsetzen, die sie telepathisch manipulieren und als fliegende "Nachtaugen" benutzen. Dies würde etwa erklären wieso so oft echte Eulen über Stunden hinweg vor den Fenstern von Abductees hocken und diese anstarren, oder sie den ganzen Tag über verfolgen - die Fremden sehen durch ihre Augen! [S. 69] 
Eulen scheinen "merkwürdige" Zeiten zu mögen um in Erscheinung zu treten. Eine Zeugin erhielt um 4h44 Besuch [S. 85], eine andere "Eule" erschien um 11h11 [S. 93], beliebt sind auch 3h33 oder 12h34 [S. 94]. 
Obwohl ich bisher davon ausgegangen bin die Ereignisse um die Hudson-Valley-Welle zu kennen, erstaunte mich der Hinweis auf diverse bizarre "Eulen-Vorkommnisse" zu der Zeit! [S. 102] Ich vermute im Zusammenhang mit den über 70 CE4 die damals gemeldet wurden!
--- 
CropFM: Jonathan Dilas - Fastwalkers und "Forschungsschiffe": „Eulen-UFO 
---
Das NAME GAME scheint die "Eulen" so richtig zu rocken! Clelland ist aufgefallen dass exorbitant viele "Eulenbeobachter" den Namen Christopher, Christian, Christina, Kirstin und Chris tragen. 
Einer von ihnen ist Christopher Bledsoe Sr.! Er und einige andere Zeugen hatten bizarre Erlebnisse am Cape Fear River in North Carolina. Ängstigendes am Fear River - NAME GAME will nicht aufhören! 
Kurz danach zogen zwei Eulen in seinen Garten und eine in das angrenzende Waldstück. Bledsoe verbrachte sein ganzes Leben in der Gegend - Eulen waren ihm da nie aufgefallen! Nun hatte er gleich drei davon an der Hacke! [S. 115] 
Der von Abductees geäußerte Verdacht "Aliens" könnten als Formwandler auch die Gestalt von "Eulen" annehmen basiert wahrscheinlich auf der römischen Sage der STRIX. 
Einen weiblichen Vampir der als Eule durch die Nacht fliegt um Babys auszusaugen! 
Jüdischen Überlieferungen nach war Adams erste Frau Lilith in der Lage die Eulenform anzunehmen um so Kinder zu stehlen - eine interessante Parallele zu den "geeulten" Greys der Gegenwart die heute u.a. als Kinderdiebe unterwegs sind! [S. 165]
Fortsetzung!