SN

Samstag, 1. Oktober 2016

• Lesepause •

Cattlegate | 1970ger US-Mutes | Teil²
[Fortsetzungsrezension]

Teil¹

• Die Begriffe „Mikrowellen“ bzw. „Mikrowellenwaffen“ tauchen in dem Buch immer wieder auf, was mit der „gekocht“ wirkenden Struktur und Konsistenz des Fleisches zu tun hatte. 
Daneben stanken viele der Kadaver nach Chemikalien oder Arzneien [„wie im Krankenhaus“], was Aasfresser abhielt und die toten Insekten auf den Kadavern erklären dürfte. 
Um eine Kuh oder ein Pferd zu töten muss man sich nicht den Umstand mit Mikrowellenwaffen oder Chemiebädern machen, da reicht ein Sniper mit einem Gewehr, es sei denn man möchte nicht die Tiere an sich töten, sondern etwas IN ihnen, was zuvor eingepflanzt wurde! 
• In Benton County, Arkansas, fanden sich 1979 bei drei „klassischen“ Verstümmlungsfällen [ein Pferd und zwei Bullen] Hinweise auf Arzneien/Drogen die ihnen zuvor verabreicht worden sind bevor sie verstümmelt wurden. Untersucht wurden die Proben im Animal Diagnostic Laboratory at Oklahoma State University: 
Succinylcholine beim Pferd [ein Muskelentspanner der bei der „richtigen“ Dosierung ein Tier paralysieren kann], Santonin bei ersten Bullen [ein toxisches Mittel gegen Wurmbefall welches bei Überdosierung tödlich wirkt] und Meskalin beim zweiten Bullen [psychedelisch und halluzinogen wirksames Alkaloid]. [S. 192] Benton County befindet sich unweit der Ozark-Mountains [S. 198], einem paranormalen Hotspot.  
Zum Vergrößern anklicken!
• Professor Bill Meilen [Experte für religiöse Kulte] wurde 1977 von der Royal Canadian Mounted Police in die Untersuchungen von Verstümmlungsfällen in Alberta / Kanada mit einbezogen. Dort ging man von Satanisten und Okkultisten als Täter aus. 
In einem Interview wies er darauf hin dass die Tiere Bein- und Schulterbrüche aufwiesen, ein Indiz dafür dass sie aus einer Höhe von etwa 10 Fuß abgeworfen worden waren, dies ergab eine Untersuchung der Frakturen. [S. 224] 
• 1977 wurde eine Clostridien-Bakterienkultur in den Nacken eines Pferdes eingeimpft um es zu töten bevor es verstümmelt wurde. Die Untersuchung des Kadavers führte der Veterinär Dr. Robert Hedelius [U.S. Department of Agriculture], Ephraim, Utah, durch. [S. 228]

“Marsschrott”

Mars & Nukes

Donnerstag, 29. September 2016

USA: „Weltweit größte Satanisten-Organisation“ eröffnet Tempel zur Huldigung des Teufels

Bericht

Stephen Hawking:
Menschen sollen von der Erde fliehen

Bericht

Chinesen im römischen Londinium?

Bericht

9/11: Teilsieg für Opferangehörige, die gegen Saudi-Arabien klagen wollen

Bericht

Einer von fünf Sterbenden berichtet
von Sterbebettvisionen

Bericht

Maya-Archäologie:
Darum verschwanden die Gottkönige

Bericht